/ Neuigkeiten / Nur Die Barmherzigkeit Kann Tschernobyl Überwältigen:
PAPSTBESUCH IN DER UKRAINE    
Juni, 23-27, 2001    
Neuigkeiten:
• For more recent news, please see the ENGLISH or UKRAINIAN versions! // 22.06.2001 (14:49)

• Teilnahme Von Personen Mit Besonderen Bedürfnissen Am Treffen Mit Johannes Paul Ii // 13.06.2001 (18:59)

• Einstellung Der Ukrainer Zum Besuch Des Heiligen Vaters In Der Ukraine // 13.06.2001 (18:55)

• 650 Priester Werden Den Gottesdienst Mit Dem Papst Johannes Paul II. In Kyiv Zelebrieren // 13.06.2001 (18:53)

• Die Erstaufführung Der Oper „Moses“ Zu Ehren Des Heiligen Vaters // 13.06.2001 (18:51)

• Nur Die Barmherzigkeit Kann Tschernobyl Überwältigen // 13.06.2001 (18:49)

• Ukrainische Märtyrer als Wächter ihres Glaubens // 13.06.2001 (18:47)

• Die Antwort des Heiligen Vaters auf den Brief des Metropoliten der UOK (MP) Wolodymyr Sabodan // 13.06.2001 (18:45)

• Das Logo Des Päpstlichen Besuchs In Die Ukraine Festgelegt // 13.06.2001 (18:43)

• Caritas Der Ukraine Hilft Opfern Der Überschwemmung // 13.06.2001 (18:41)

• Heilige Für Wiederherstellung // 13.06.2001 (18:38)

•  Die Ikone Der Mutter Gottes Wandert Durch Die Ukraine // 13.06.2001 (18:36)

• Ökumenischer Klub Bereitet Sich auf Den Besuch Des Heiligen Vaters Vor // 13.06.2001 (18:33)

• Lviv Bereitet Sich Auf Den Besuch Des Heiligen Vaters Vor // 07.06.2001 (14:35)

• Lviv Vor Dem Besuch Des Heiligen Vaters // 07.06.2001 (14:33)

• Ökumenischer Klub Bereitet Sich Auf Den Besuch Des Heiligen Vaters Vor // 07.06.2001 (14:31)

• Die Ikone Der Mutter Gottes Wandert Durch Die Ukraine // 07.06.2001 (14:24)

• Heilige Für Wiederherstellung // 07.06.2001 (14:23)

• Eine Ikone Als Geschenk Für Den Papst // 07.06.2001 (14:21)

• Caritas Der Ukraine Hilft Opfern Der Überschwemmung // 07.06.2001 (14:20)

Nur Die Barmherzigkeit Kann Tschernobyl Überwältigen

Vatikan, den 27. April 2001
Auf die Katastrophe im Kernkraftwerk von Tschernobyl, die sich vor 15 Jahren ereignet hat, reagierte man mit caritativen Massnahmen. Am 27.April 2001 empfang der Papst 1.500 Menschen Mitglieder von 50.000 italienischen Familien, bei denen jedes Jahr von radioaktiver Strallung betroffene Kinder aus der Ukraine und Weissrussland für fünf Monate zu Besuch sind. Ein Kinderchor aus Kyiv begrüsste den Heiligen Vater in Gemächern von Papst Paolo VI. Die Katastrophe in Tschernobyl hat der Gesundheit der ukrainischen Kindern einen erheblichen Schaden zugefügt. Viele von ihnen sind in Italien zur Kur. „Die Barmherzigkeit ist die einzig mögliche Antwort auf diese „ökologische Katastrophe“, und sie ermöglichte diesen Kindern eine Reise nach Rom,“ so der Heilige Vater.



13.06.2001 (18:49) // Religious Information Service of Ukraine

   Im Zusammenhang mit seinem Besuch in der Ukraine vom 23.-27. Juni, aüsserte Johannes Paul II. den Wunsch, „diesen Boden, der so viel gelitten hat, zu küssen“.

  Der Heilige Vater wandte sich an ukrainische Kinder und italienische Familien, in denen sie wohnen, mit folgenden Worten: „Der Papst umarmt sie“. Und dann: „Wenn ich sie sehe, werde ich vom Wunsch überfüllt, dem Gott für alle Taten der Barmherzigkeit zu danken, die Schmerzen und Leiden der unschuldigen Opfer der furchtbaren Katastrophe lindern.“

  Eine Unmenge von Leuten ist von dem Folgen der Explosion des Atomreaktors in Tschernobyl im April 1986 betroffen. Die radiatioaktive Wolke verbreitete sich über der Ukraine, Russland und Belorus. Das Radio Vatikan meldete, die Katastrophe habe Erkrankungen der Atemwege, Darmkrankheiten und Krebs verursacht. Über 3,4 Mio Menschen waren von der überhöhten Strahlung betroffen, darunter1,2 Mio Kinder, deren Immunsystem geschwächt ist.

  „Wenn wir uns an die tragische Folgen der Tschernobyl-Katastrophe erinnern, denken wir an die künftige Generation, die Generation dieser Kinder “, - so Johannes Paul II.

  „Wir müssen ihnen eine friedliche Zukunft ohne derlei Katastrophen zu sichern“, - fügte der Heilige Vater hinzu. – „ Das betrifft alle. Um dies zu verwirklichen, sollte man wissenschaftliche, technische und menschliche Anstrengungen vereinigen, um die Harmonie zwischen den menschlichen Bedürfnissen und der Natur zu verstärken. Davon hängt die Zukunft der ganzen Menschheit ab.“

  „Wir beten für zahlreiche Tschernobyl-Opfer, und bitten Gott um die Gnade für diejenige, die für das menschliche Schicksal verantwortlich ist,“ – ergänzt der Heilige Vater.

  Der Präsident der Ukraine Leonid Kutschma betonte in seinem Appel an alle Anwesenden bei der Audienz beim Heiligen Vater, die Abschaltung des Tschernobyl-Kraftwerkes sei ein erster Schritt.

 Druckversion

© Web design and programming - TRC Web Team, 2001
Support - Oleh Kuzo, 2001-2006, 2011
© Die Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche, 2001
Untersuchung: die Lviver Theologische Akademie
Alle Rechte vorbehalten.